Amriswil | Samstag 23. Januar 2010

Das Brautkleid auf den Leib schneidern

Für Ramona Bonbizin hat der «schönste Tag im Leben» eine besondere Bedeutung. Sie ist unter anderem dafür verantwortlich, dass sich der Traum in Weiss für die Braut erfüllt. Oder der spezielle Anzug des Bräutigams perfekt sitzt.

Rita Kohn

Kleider in Weiss oder Crème, mit Rüschen und Perlen bestickt oder ganz schlicht: Ramona Bonbizin hat in ihrem Fundus für nahezu jeden Geschmack etwas. Und wenn es etwas ganz Spezielles sein soll, greift sie zu Nadel und Faden. «Ich mache derzeit eine Ausbildung zur Schneiderin», bestätigt die junge Geschäftsfrau, die seit bald dreieinhalb Jahren in Romanshorn ein Atelier für Anzüge und Brautmode unterhält. Früher habe sie Mode verkauft, erzählt Ramona Bonbizin.

Dabei sei ihr aufgefallen, dass der Bedarf an schönen Anzügen, die auf den Körper zugeschnitten sind, gross ist. Über die Anzüge kam sie schliesslich auch zur Brautmode.

Nur einmal kaufen
Die meisten Frauen würden sich nur einmal im Leben ein Brautkleid kaufen, weiss Ramona Bonbizin. Da sollte es dann etwas sein, das dem Traum der jungen Braut entspricht. Mit einer europäischen Kollektion, die verschiedenste Arten von Brautkleidern bereithält, kann die junge Schneiderin schon einige Wünsche erfüllen. Doch immer häufiger wird ein ganz individuelles, zum speziellen Typ der Braut passendes Kleid gewünscht. «Es kann sein, dass jemand mit einer Skizze vorbeikommt, nach der ich dann das spezielle Kleid nähe.» Dabei sei es auch möglich, eine andere Farbe als Weiss oder Crème zu wählen. «In der Kollektion führe ich nur diese beiden Farben, individuellen Kleidern sind aber in dieser Hinsicht kaum Grenzen gesetzt.» Das hat sich herumgesprochen, die junge Unternehmerin konnte sich mit ihrer Firma fashion.biz bereits etablieren.

Atelier statt Laden
Ganz wie es in früheren Zeiten üblich gewesen war, unterhält Ramona Bonbizin in Romanshorn ein Atelier anstelle eines Ladens. Dies zwinge sie nicht zu so hohen Präsenzzeiten, sie sei flexibler und könne nach Bedarf auch zur Kundschaft nach Hause fahren. Ein weiterer Vorteil sei, dass sie meist genügend Zeit für eine umfassende Beratung mitbringe. Allerdings rät sie allen, die sich nun ihr persönliches Brautkleid oder ihren speziellen Anzug nähen lassen möchten, sich rechtzeitig mit ihr in Verbindung zu setzen. «Mindestens 60 Tage müssen das schon sein», schmunzelt sie. Wer kurzfristiger komme, müsse sich in der Regel mit dem begnügen, was aus den fertigen Kollektionen an Lager sei.

Sich persönlich vorstellen
Ein Nachteil des Ateliers statt Laden ist der Kontakt zur Kundschaft. Deshalb hat sich Ramona Bonbizin mit ihren Brautkleidern und den Anzügen auf eine Tour durch die Einkaufszentren der Region gemacht. Derzeit ist ihre Mode im amriville in Amriswil ausgestellt. Dies noch bis zum 6. Februar. Amriswil ist bereits die zweite Station der Ausstellung. Eine erste Ausstellung fand in der Huebzelg in Romanshorn statt.


Home | Schliessen | Original Zeitungsartikel